>

DER LUXUS DES ALTERSGERECHTEN BADEZIMMERS

Ebenerdig, offen, barrierefrei – die Anforderungen an ein altersgerechtes Badezimmer sind vielfältig und anspruchsvoll. Die Umsetzung ist inzwischen hochmodern und sehr beliebt, beispielsweise mit ebenerdigen Duschen.

Design und Komfort in der Dusche vereint
Die ebenerdige Dusche – sie ist mittlerweile aus vielen modernen Badezimmern nicht mehr wegzudenken. Sie fügt sich als Designelement in das Badezimmer ein und sorgt dafür, dass das Duschen auch im Alter oder bei eingeschränkter Bewegungsfreiheit angenehm und selbstständig möglich ist.

Dabei gibt es verschiedene Varianten, beispielsweise Duschelemente mit Wandabläufen oder Bodenabläufen. Besonders ästhetisch sind Duschrinnen, deren Länge individuell an die Dusche angepasst werden kann. Sie sind gut zugänglich und lassen sich leicht reinigen. Auch bezüglich der Platzierung können alle Wünsche erfüllt werden, ob direkt an der Wand, wandnah oder in der Mitte des Duschbodens.

Bei Bedarf kann in bodenebenen Duschlösungen zusätzlicher Komfort mit Hilfe von Duschsitzen oder -hockern geschaffen werden. Diese fügen sich ebenfalls optisch gut in das Gesamtkonzept der Dusche und des Badezimmers ein. Auch Duscharmaturen, die leicht aus sitzender Position erreichbar und bedienbar sind, lassen sich auf Wunsch installieren.

Ein gemeinsamer EntscheidungsprozessOptimale Bewegungsfreiheit am Waschplatz
Der Waschplatz in einem altersgerechten Badezimmer muss uneingeschränkt nutzbar sein – auch im Sitzen. Aus diesem Grund gibt es die Möglichkeit, unterfahrbare Waschtische zu installieren. Diese bieten ausreichend Beinfreiheit, beispielsweise bei der zusätzlichen Nutzung eines Hockers oder Rollstuhls.

Spezielle Waschtische mit zwei Wasserebenen ermöglichen mehr Komfort bei der Nutzung im Sitzen: So bleibt bei einem nur halbgefüllten Becken ein trockener Bereich, welcher beispielsweise als Ablagefläche genutzt werden kann.

Den fehlenden Stauraum können Seitenschränke ausgleichen, die neben dem Waschplatz angebracht werden. Grundsätzlich sollten alle Badmöbel ausreichend Platz bieten, gut erreichbar und bequem nutzbar sein. Durch breitere Griffe oder Funktionen wie Push-to-open und SoftClosing lassen sich die Badmöbel komfortabel nutzen.

Die nächste WC-Generation
Spülrandlose WCs sind hygienisch und komfortabel. Durch die Ausstattung mit keramischen Spülverteilern wird das Wasser symmetrisch im WC-Becken abgeleitet, ohne verborgene oder schwer zugängliche Stellen.

Für ältere oder mobilitätseingeschränkte Menschen ist die Wahl eines breiteren WCs sinnvoll – durch eine erhöhte Keramikoberkante sitzen körperlich eingeschränkte Personen komfortabler und können leichter aufstehen. Es ist ebenfalls möglich, ein rollstuhlgerechtes WC zu installieren, welches mit einer normgerechten Ausladung von 70 cm das problemlose Übersetzen vom Rollstuhl erlaubt.

Auch die WC-Betätigung sollte in einem altersgerechten Badezimmer leicht erreichbar und bedienbar sein. Mittlerweile sind hier auch Fernbetätigungen möglich. Diese sind in verschiedenen Farben und Formen erhältlich und passen sich so perfekt in den Raum ein.


Das altersgerechte Badezimmer – es ist zuallererst komfortabel, zukunftssicher und modern. Mit Hilfe der kompetenten Beratung unseres Experten Thomas Hermann lässt sich der Wunsch nach einer langfristigen und sicheren Nutzung des persönlichen Traumbadezimmers stylisch umsetzen.



08. Oktober 2020

Newsletter 27 / Herbst 2020

Die Themen dieser Ausgabe:


Newsletter ansehen (PDF) Newsletter downloaden (PDF)