>

KEINE CHANCE FÜR VÄTERCHEN FROST


04. Januar 2012
Keine Chance für Väterchen Frost


Wie vielen die Kälteperiode im Februar eindrucksvoll gezeigt hat, können Frost und Kälte an Außenarmaturen, die permanent der Witterung ausgesetzt sind, große Schäden anrichten, die kostspielig behoben werden müssen. Zum Schutz von Rohren, Leitungen und Armaturen haben die Mitgliedsunternehmen der Initiative Blue Responsibility spezielle Lösungen entwickelt, mit denen Hausbesitzer das ganze Jahr im Außenbereich fließend Wasser haben, ohne beschädigte Leitungen fürchten zu müssen. Zudem beugen die Systeme der Verunreinigung des Trinkwassers im Hause vor.

 

 

Frosti® und Frosti®-plus – 
die frostsichere Außenarmatur von Kemper.

Bild: Kemper

Wasserentnahmestellen für den Garten oder in der Garage sind am stärksten gefährdet: Sinken die Temperaturen unter 0° Celsius, kann Wasser in Leitungen und Armaturen gefrieren und diese beschädigen oder zum Platzen bringen. Besonders kostspielig kann es werden, wenn das Wasser ins Mauerwerk, die Gebäudedämmung oder in den Innenbereich eingedrungen ist. Mussten bislang Außenzapfstellen zu Beginn der Frostperiode deshalb abgesperrt und aufwändig entleert werden, bieten die deutschen Markenhersteller nachhaltiger Sanitärlösungen jetzt Armaturen, die komfortabel in der Anwendung sind und zugleich dem Frost trotzen.

Sicher und hygienisch

Hersteller wie Honeywell, Kemper, NIL Gampper und Schell haben Systeme entwickelt, bei denen das Absperrventil im geheizten Hausinneren liegt. So sind die Zuleitungen vor Kälte und Frost geschützt. Die Zapfstelle befindet sich dabei nach wie vor im Außenbereich und kann wie gewohnt bedient und dort beispielsweise der Gartenschlauch angeschlossen werden. Zudem sorgt eine neuartige Belüftungstechnik dafür, dass nach der Benutzung das restliche Wasser automatisch aus der Armatur abfließt. Das mühsame Entleeren und Absperren der Wasserleitungen gehört damit der Vergangenheit an. Die automatische Selbstentleerung hat darüber hinaus den großen Vorteil, dass kein stehendes Wasser in der Armatur zurückbleibt und verkeimen kann.

Werterhalt und Trinkwasserschutz

Für Hausbesitzer und Objektbetreiber lohnt sich die Investition in frostsichere Armaturen mehrfach: Sie sind praktisch, sorgen dafür, dass die wertvolle Ressource Trinkwasser im Haus vor Verunreinigung durch stagnierendes Wasser in selten genutzten Außenleitungen geschützt ist und können auch bei bestehenden Gebäuden problemlos nachgerüstet werden.

Quelle: Haustechnik-Dialog, BitSign GmbH, Postfach 210121, 30401 Hannover www.haustechnikdialog.de