>
  • >
  • >
  • Effizienter Wasserverbrauch – Am Waschbecken gibt es ungenutztes Sparpotential

EFFIZIENTER WASSERVERBRAUCH – AM WASCHBECKEN GIBT ES UNGENUTZTES SPARPOTENTIAL


17. März 2017
Effizienter Wasserverbrauch – Am Waschbecken gibt es ungenutztes Sparpotential


Effizienter Wasserverbrauch – Am Waschbecken gibt es ungenutztes Sparpotential
Waschtischarmatur lumino+ von CONTI+ mit Klein-Durchlauferhitzer. Bild: www.conti.plus
Ein sparsamer Wasserverbrauch schont nicht nur den Geldbeutel, sondern ist auch gut für die Umwelt, weil Schmutzwasser in teils energieintensiven Abwasseranlagen wieder aufbereitet werden muss. Die Deutschen pflegen einen verantwortungsvollen Umgang mit dem nassen Gut und haben sich in den letzten Jahren zu waschechten Wassersparexperten entwickelt.

Der durchschnittliche Deutsche verbraucht laut Statistischem Bundesamt pro Tag rund 122 Liter Trinkwasser. Anfang der 1990er waren es noch gut 20 Liter mehr. Deutschland ist damit im europäischen Vergleich einer der Spitzenreiter unter den Sparern. Dass der Wasserverbrauch stetig zurückgeht, liegt vor allem an den modernen Spül- und Waschmaschinen, die ganz automatisch für die nötige Effizienz sorgen. Einsparpotential gibt es aber weiterhin: Mit innovativer Technik lässt sich vor allem bei Waschtischarmaturen noch der ein oder andere Liter einsparen.

Duschen, baden, Hände waschen - für die tägliche Körperpflege wird das meiste Wasser benötigt. Rund ein Drittel des Gesamtbedarfs fließt dafür durch die Leitungen. Besonders großes Einsparpotential birgt das Waschbecken. Sei es beim Zähne putzen, Rasieren oder die Eile in der Früh: Der Wasserstrahl aus dem Hahn kann im Laufe des Tages minutenlang ins Leere laufen. Selbstschlussautomatiken verhindern, dass nicht länger als einige Sekunden unnötig Wasser fließt, danach muss die Wascharmatur erneut betätigt werden. Gerade in gewerblich hoch frequentierten Sanitärräumen erspart so eine zeitgesteuerte Abschaltautomatik unnötige Kosten. Der Premium-Ausstatter CONTI+ bietet mit seiner IQ-Serie eine komfortable und vor allem wassereffiziente Lösung an, die sich auch für den Hausgebrauch eignet. Eine Infrarot-Doppelsensorik sieht dreidimensional und löst, sobald ein Objekt erkannt wurde, den Wasserfluss aus. Wasser fließt nur, wenn es gebraucht wird. Manipulationen werden durch eine intelligente Logik ausgeschlossen. Für den alltäglichen Gebrauch bietet IQ eine Komforttaste mit praktischen Zusatzfunktionen: So kann die Armatur komplett deaktiviert werden, was die Reinigung vereinfacht, oder dauerhaft aktiviert werden, um größere Gefäße auch ohne ständige Aktivierung der Sensoren zu befüllen.                      

Für klassische Waschtischarmaturen empfiehlt sich der Umstieg vom üblichen Strahlregler auf einen sogenannten Perlstrahler. Hersteller versprechen eine Wasserersparnis von bis zu 60%. Bei Perlstrahlern wird dem Wasser Luft zugemischt und so die zur Verfügung gestellte Wassermenge reduziert, ohne dabei den Reinigungseffekt zu mindern. Der luftige Wasserstrahl ist zudem weicher und neigt weniger zum Spritzen – ein angenehmer Nebeneffekt. Auch für Verkalkungen ist ein Perlstrahler weniger anfällig und damit haltbarer als seine Konkurrenz, weil Restwasser schneller abfließen kann. Die Auswechslung gestaltet sich denkbar einfach: Der alte Aufsatz wird, zum Beispiel Mithilfe einer Rohrzange und einem Tuch, vom Hahn gedreht und durch den neuen ersetzt. (Quelle: Haustechnik Dialog News 14.03.2017)