>

WERBUNG FÜR DAS HANDWERK


14. Juni 2017
Werbung für das Handwerk


Werbung für das Handwerk
Bergische Landeszeitung 06/04/2017 (Seite 36)
Auszubildende vermittelten Schülern die Zukunftschancen ihrer Berufe. Auch unser Auszubildender Leo Meurer war als "Ausbildungsbotschafter" dabei.

RHEIN-BERG. Einen Fahrsimulator steuern, Buchstaben beim Gefrieren zuschauen oder einem Vortrag über den Ausbildungsberuf des Konditors lauschen: Den rund 1200 Schülerinnen und Schülern in den Räumen der Nelson-Mandela-Gesamtschule wurde einiges geboten.

Einen Tag der Studienorientierung bietet der Rheinisch-Bergische Kreis bereits regelmäßig an, doch nun „wird der Schwerpunkt auf die duale Ausbildung gelegt“, wie Landrat Dr. Hermann-Josef Tebroke darstellte. Im Zuge einer solchen Ausbildung verbringen die Auszubildenden einen Teil der Zeit praktisch arbeitend im Betrieb und einen anderen in der Berufsschule.

„Schon seit Jahren gibt es immer mehr unbesetzte Ausbildungsstellen, gerade in handwerklichen Betrieben“, ergänzte Dr. Markus Eickhoff von der Handwerkskammer zu Köln. 1100 freie Stellen seien es Anfang des Jahres gewesen. Man müsse den Jugendlichen klar aufzeigen, wie vielfältig die Perspektiven sein können, sagte Eickhoff. „Es besteht definitiv ein Informationsdefizit.“

Genau dort setzen die Initiatoren mit dem Tag der dualen Ausbildung den Hebel an. Ein wichtiger Faktor sind sogenannte Ausbildungsbotschafter. Das sind Auszubildende oder ehemalige Auszubildende, die von ihren Betrieben freigestellt werden, um im Auftrag der jeweiligen Kammern an Schulen zu referieren: über ihren Beruf, ihren Werdegang und über eine mögliche Zukunft.

Seit ein bis zwei Jahren gebe es dieses Projekt, verrät Christopher Meier von der Industrie- und Handelskammer Köln (IHK). Nun konnte es in Zusammenarbeit mit dem Kreis, der Kreishandwerkerschaft, der Handwerkskammer, der Bezirksregierung Köln und der Nelson-Mandela-Schule zentriert werden.

70 Ausbildungsbotschafter aus 52 Berufen hielten Vorträge. Die Schülerinnen und Schüler von 16 Gesamt-, Real-, und Hauptschulen konnten sich im Vorfeld online anmelden. „So konnte sich jeder Teilnehmer das Interessanteste aussuchen“, erzählte Torsten Schmitt vom Kreis – vom Sportund Fitnesskaufmann über Kfz-Mechatroniker oder auch exotische Ausbildungsberufe wie Lacklaborant oder Zerspanungsmechaniker. Zudem waren drei Praxisstationen aufgebaut, an denen sich Teilnehmer ausprobieren konnten.

„Sehr aufschlussreich und interessant. Ich habe einige neue Anregungen erfahren“, sagte Schülerin Nadine Pischel begeistert. Gefällt den Schülerinnen und Schülern ein Vortrag oder ein Beruf, können sie bei den Referenten  sofort einen Kontakt zur Personalabteilung der Betriebe erhalten. „Die duale Ausbildung ist eine tolle Möglichkeit für alle Jugendlichen, früher arbeiten zu gehen und Geld zu verdienen“, betonte Alexander  Schiele, Pressesprecher des Kreises.

Die IHK arbeite momentan außerdem an einem neuen Projekt, dem sogenannten Berufsabitur. „So können Jugendliche nach dem Realschulabschluss neben einer  Berufsausbildung auch ihr Abitur machen“, erläuterte Markus Eickhoff. Ein Pilotprojekt ist in Bonn bereits gestartet.